Moin.

Ich bin Maarten, Papa, Hobbysportler und Coach, Mitte 30, aus Bremen.

Und ich hab es mir zum Ziel gemacht, ein HARTER HUND zu werden.

In meiner Jugend war ich das klassische Kellerkind: Am PC hängen, am Wochenende auf Dorffesten oder im Partykeller saufen und den Elektrolytverlust mit reichlich Ravioli aus der Dose ausgleichen. Classic.

Das war eine Sackgasse. Irgendwann war ich nicht nur der blasse dünne Junge, sondern auch noch dauermüde und skinny fat.

Fitnessstudio war mir immer zu asi, aber ich hab es dann notgedrungen mal probiert.

Und was soll ich sagen? Zum ersten Mal in meinem Leben hat mir Sport Spaß gemacht!

Fußball war nie mein Ding. Keine Lust und noch weniger Talent. Und die Lust auf Tennis hatte mir der nervtötende Ehrgeiz und die lächerliche Strenge des Trainers im Verein schon mit 12 verleidet.

In den nächsten Monaten und Jahren löste die neue Leidenschaft für Fitness dann eine richtige Kettenreaktion aus: erst kam das Training, dann der Fokus auf die Ernährung und dann auf alles, was zwischen meinen Ohren passiert.

Zugegeben, nicht alles war positiv – zeitweise bin ich regelrecht zum Fitnessextremisten geworden. Kein Zucker, kein Weizen, 7 Tage Sport pro Woche, alles kreiste ums Training.

Gleichzeitig hat sich durch die Leidenschaft aber auch eine neue Karriere geboten!

Nach vielen Selbstexperimenten und diversen Ausbildungen hab ich 2017 meinen Job als Wirtschaftsingenieur an den Nagel gehängt, um Vollzeit als Coach zu arbeiten. Die Entscheidung gehört zu den besten meines Lebens.

Mein Extremismus der Anfangszeit hat sich zum Glück verflüchtigt. Als Papa haben sich die Prioritäten und die Motivation einfach geändert.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich in der Lage war, mein Ziel in Worte zu fassen, denn Training und Ernährung sind für mich schon länger kein Selbstzweck mehr.

Ich nutze sie aus einem bestimmten Grund.
Aber aus welchem?

Ich möchte ein HARTER HUND werden.

Aber bevor Du mit den Augen rollst:
Das hat für nichts mit einem saufenden Seebären, einem strengen Vater, einem schmierigen Macho oder einem Möchtegern-Navy SEAL zu tun.

Für mich bringt der Begriff den Wunsch auf den Punkt, widerstandsfähiger zu werden. Und zwar in ganz unterschiedlichen Bereichen.

Körperlich, weil ich gesund, stark und ausdauernd bin.

Mental, weil ich gut mit Stress, Emotionen und Grenzen umgehen kann.

Charakterlich, weil ich weiß, wer ich bin, was mir wichtig ist und was ich will.

Ich möchte meiner Familie ein Vorbild und der sprichwörtliche Fels in der Brandung sein. Das geht aber nur, wenn mich nicht bereits die kleinste Welle wegspült. Und daran arbeite ich für sie – und für mich, um das Leben deshalb umso mehr genießen zu können.

Es geht hier also längst nicht mehr nur um meine körperliche Fitness, sondern auch um meine Einstellung, die Arbeit an meiner Persönlichkeit.

Es geht um den Versuch, nicht einfach dem leichtesten Weg zu folgen, sondern dem richtigen.

Da es da noch mehr als genug Luft nach oben gibt, ist das hier mein Versuch, meine Reise und Gedanken festzuhalten.
Für mich, für Dich und für alle anderen HARTEN HUNDE und die, die es noch werden wollen.

Schön, dass Du da bist!
Maarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü